Französische Großbank will Positive Incentive Loans nach Deutschland bringen

07.03.18 10:24

BNP Paribas: Kredite mit positiven Anreizen

Von Antonia Kögler

BNP Paribas will Positive Incentive Loans nach Deutschland bringen. Doch was verbirgt sich dahinter und wer nutzt das Instrument bereits?

Danone nutzt die innovative Finanzierungsform Positive Incentive Loan bereits.

Danone

Danone nutzt die innovative Finanzierungsform Positive Incentive Loan bereits.

Green Bonds und Green Schuldscheine haben sich mittlerweile etabliert, wenn sie auch nicht in Massen platziert werden. Noch neuer sind die sogenannten Positive Incentive Loans. Diese grüne Finanzierungsform steckt noch in den Kinderschuhen, bislang gab es in Europa nur wenige derartige Kredite. „Das wird sich ändern“, glaubt Frank Sibert, der bei BNP Paribas für den Bereich Sustainable Finance in Deutschland verantwortlich ist: „Wir sind bereits mit einigen Unternehmen im Gespräch über solche Kredite und hoffen, bald auch in Deutschland den ersten Positive Incentive Loan vermelden zu können.“

Diese grünen Kredite folgen einer etwas anderen Logik als Green Bonds und Green Schuldscheine. „Bei Green Bonds müssen die eingesammelten Mittel zur Finanzierung grüner Projekte verwendet werden“, erklärt Sibert. Bei den Positive Incentive Loans hingegen ist der Verwendungszweck der Mittel nicht genau festgelegt. Das Geld kann für allgemeine Unternehmenszwecke eingesetzt werden. „Das Besondere an dieser Art der Kredite ist, dass die Konditionen an das Erreichen von ganz bestimmten Nachhaltigkeitszielen gekoppelt sind“, so Sibert.

Zinssatz variiert bei Positive Incentive Loans

Konkret funktioniert das so: Ein Unternehmen lässt sich von einer unabhängigen Nachhaltigkeitsagentur bewerten. Wenn das Unternehmen dieses Rating über die Laufzeit des Kredits verbessern kann, dann sinkt der Zinssatz des Kredits. Damit hat der Kreditnehmer einen Anreiz, sich nachhaltiger zu verhalten. „Umgekehrt steigt die Verzinsung des Darlehens, wenn das Rating sich verschlechtert“, erklärt Sibert. Die Vergabe dieser Positive Incentive Loans ist Teil des Engagements der Bank, den Weg zu einer klimaneutraleren Industrie zu ebnen.

Beispiele für solche Transaktionen gibt es seit dem vergangenen Jahr in einigen europäischen Ländern. Den Auftakt machte im April vergangenen Jahres der niederländische Elektronikkonzern Philips, der einen solchen Positive Incentive Loan über 1 Milliarde Euro zusammen mit der ING aufsetzte. BNP Paribas war im Konsortium der Finanzierung vertreten. Dem folgte im Oktober 2017 die erste Finanzierung dieser Art in Belgien. Gemeinsam mit BNP Paribas und ING syndizierte der belgische Postzusteller Bpost 300 Millionen Euro bei vier Banken.

Danone stellt Konsortialfinanzierung um

Für das jüngste Beispiel dieser grünen Finanzierungsform sorgte erst vor wenigen Tagen Danone. Der französische Lebensmittelkonzern passte seinen 2 Milliarden Euro schweren Konsortialkredit so an, dass der Zinssatz je nach seiner ESG-Performance einmal im Jahr nach oben oder unten gesetzt wird.

Wie gut oder schlecht der Konzern beim Erreichen der Umweltziele vorankommt, bewertet in diesem Fall nicht eine, sondern gleich drei unabhängige Ratingagenturen. „Wer die Nachhaltigkeit bewertet, oder welche Kriterien den Ausschlag für einen höheren oder niedrigeren Zins geben, wird bei solchen Kreditvereinbarungen immer im Einzelfall festgelegt“, erklärt Sibert. Das hat der Positive Incentive Loan also mit den bisher bekannten grünen Finanzierungsinstrumenten gemeinsam – einen etablierten Standard gibt es (noch) nicht.

Koegler[at]derTreasurer.de

Bleiben Sie über alle Entwicklungen in dem sich entwickelnden Markt mit unserer Themenseite Grüne Finanzierungen auf dem Laufenden.