Debt-Fonds setzen sich bei mittelständischen Private-Equity-Übernahmen immer mehr durch.

ijeab/iStock/Thinkstock/Getty Images

04.03.19
Finanzen & Bilanzen

Debt-Fonds weiter auf dem Vormarsch

Bei mittelständischen Private-Equity-Übernahmen stellen Debt-Fonds einer aktuellen Analyse zufolge fast in der Hälfte der Fälle den Kredit. Unternehmen ohne Private-Equity-Hintergrund nutzen sie aber noch zurückhaltend.

Die Debt-Fonds sind weiter auf dem Vormarsch. Nach der aktuellen Analyse „Midcap-Monitor“ der Finanzierungsberatung GCA Altium stellen die Fonds bei mittelständischen Private-Equity-Übernahmen nahezu in jedem zweiten Fall den Kredit – ein neuer Rekordwert. „Bei den Akquisitionsfinanzierungen können die Fonds ihre Vorteile ausspielen“, sagt Johannes Schmittat, Partner bei GCA Altium. Die Fonds könnten aus einer Hand immer häufiger 100 Millionen Euro und mehr finanzieren, man müsse sich deshalb nicht mit mehreren Banken auf das Finanzierungspaket einigen. Das hat bei den M&A-Transaktionen zeitliche Vorteile.

Neben erstrangigen Finanzierungen haben die Debt Fonds auch eine Innovation in den Markt gebracht, die sogenannte Unitranche. Dieses immer populärere Finanzierungsinstrument enthält vor- und nachrangige Komponenten. Allerdings verlangen die Kreditfonds für die höhere Flexibilität eine Kostenprämie von 200 bis 300 Basispunkten über „regulären“ Bankkrediten.

Debt-Fonds bei Capex-Linien flexibler als Banken

Während Private-Equity-Gesellschaften diese höheren Preise inzwischen akzeptieren, halten sich Unternehmen ohne Private-Equity-Gesellschafter („non sponsored“) noch zurück. „Wir haben im vergangenen Jahr 31 Transaktionen in ganz Europa gezählt, drei davon in Deutschland“, sagt Schmittat. Dennoch kann sich ein Blick auf das Angebot der Kreditfonds lohnen – gerade für Kreditnehmer unterhalb des Investmentgrade. „Besonders bei Akquisitions- und Wachstumsvorhaben von Unternehmen können Debt-Fonds passende Finanzierungen bieten“, sagt Schmittat. Gerade hinsichtlich der Capex-Linien und der Endfälligkeit sind die Fonds flexibler als Geschäftsbanken.

In Einzelfällen stellen die Fonds auch kleinere Volumina ab 10 oder 20 Millionen Euro zur Verfügung, die für Mittelständler relevant sind. Der Mainstream der Fonds bewegt sich jedoch zwischen 50 und 100 Millionen Euro pro Finanzierung. Die Debt-Fonds verstärken inzwischen ihre Vertriebsaktivitäten am deutschen Markt. Häufig treten sie auch gemeinsam mit Banken auf, die die Betriebsmittellinie oder einen Teil des langfristigen Darlehens zur Verfügung stellen.

Dentz[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.