Canary Wharf in London: Die namhaften Banken aus Großbritannien rüsten sich für den Brexit, hoffen insgeheim aber auf Übergangsfristen.

londonsky/iStock/Getty Images Plus

11.02.19
Risiko Management

Das Brexit-Dilemma der UK-Banken

Der offizielle Termin für den Brexit naht. Das hat auch Folgen für deutsche Unternehmen. DerTreasurer hat alle namhaften UK-Banken befragt und Antworten auf die drängendsten Fragen erhalten.

Der 29. März 2019, offizieller Austrittstermin der Briten aus der Europäischen Union, rückt immer näher. Doch eine einvernehmliche Lösung für den Schritt ist weiter nicht in Sicht. Tag für Tag wird wahrscheinlicher, dass Ende März der schlimmste Fall eintreten könnte: ein ungeregelter Brexit mit all seinen möglichen chaotischen Folgen für Menschen und Wirtschaft.

Auch für Treasurer, die das Thema lange entspannt betrachtet haben, gewinnen Brexit-Risiken an Brisanz. Ein großes deutsches Unternehmen schließt wegen der Unsicherheit über die Ausgestaltung des Brexits derzeit keine Neugeschäfte mehr mit britischen Banken ab. „Wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen, denn wir wissen schlicht nicht, was am 29. März passieren wird“, berichtet der Treasury-Chef des Konzerns. „Wir haben genügend andere Banken in unserem Kernbankenkreis, auf die wir nun ausweichen können.“

Das bezieht sich insbesondere auf Derivategeschäfte, die bislang aus London heraus gestellt werden. Den syndizierten Kredit hat das Unternehmen ebenfalls geprüft. Hier würden die Linien in der Regel jedoch aus den verbleibenden EU-27-Staaten gestellt, daher sieht der Treasurer kein Problem.

Das Brexit-Dilemma der UK-Banken

Der offizielle Austrittstermin der Briten aus der EU rückt immer näher. Doch eine Lösung für den Konflikt ist weiter nicht in Sicht. Selbst für Treasurer, die den Brexit lange entspannt betrachtet haben, gewinnt das Thema an Brisanz. Sind die britischen Großbanken vorbereitet?

Ausgabe herunterladen (PDF)

Die Zeit drängt - und noch sind zahlreiche Fragen offen: Wie gut sind die Banken mit Hauptsitz in London denn nun auf den Brexit vorbereitet? Können sie am 29. März noch FX-Derivate handeln, Finanzierungen abschließen und Cash Management betreiben? Sind sie in der Lage, bestehende Verträge auf ihre Euro-Töchter umzuschreiben („Re-Papering“)?

DerTreasurer hat alle namhaften UK-Banken befragt und Antworten auf die drängendsten Fragen erhalten. Erfahren Sie mehr im Aufmacher des E-Magazin 3-2019 von DerTreasurer.

Dentz[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.