Der Werkstoffhersteller Covestro hat die Verzinsung eines Kredits an die Nachhaltigkeitsperformance des Konzerns gekoppelt.
06.04.20
Finanzen & Bilanzen

Covestro schließt Kredit mit ESG-Komponente ab

Unsere aktuelle Top-Finanzierung hat der Werkstoffhersteller Covestro abgeschlossen. Mit einer aufgestockten Kreditfazilität sichert sich das Unternehmen mehr Liquidität und verstärkt zugleich den Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit.

Der Werkstoffhersteller Covestro hat eine syndizierte revolvierende Kreditfazilität abgeschlossen, in die eine ESG-Komponente eingebaut ist. Verbessert sich das Nachhaltigkeitsrating der Leverkusener, dann sinkt die Verzinsung des Kredits. Wird die ESG-Leistung des Unternehmens schwächer, dann steigen die Finanzierungskosten. Covestro lässt die eigene Nachhaltigkeitsperformance anhand des Ratings der Nachhaltigkeitsagentur Sustainalytics messen.

„Durch die Kopplung der Kreditzinsen an ein ESG-Rating verknüpfen wir das Fokusthema Nachhaltigkeit mit allen Geschäftsbereichen und setzen uns selbst ambitionierte Ziele“, kommentiert Finanzvorstand Thomas Toepfer die aktuelle Transaktion. Insgesamt 16 Banken stellen die neue Finanzierung bereit. Bei dem Einbau der ESG-Komponente hat sich der Konzern von Unicredit beraten lassen.

Wenig Mehraufwand durch ESG-Komponente

Viel Arbeit ist durch die Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsaspekts aber laut Thomas Böttger nicht entstanden. „Nachhaltigkeit ist eine Fokusthema bei Covestro“, sagt der Global Head of Finance and Insurance bei den Leverkusenern. „Deshalb war es uns auch ein Anliegen, eine entsprechende Komponente mit in den Kreditvertrag zu integrieren.“ Dabei habe sich der Mehraufwand für die Strukturierung und die vertragliche Umsetzung in Grenzen gehalten, meint Böttger. Sustainalytics habe Covestro „zuvor bereits geratet“.

Der Kredit hat ein Volumen von 2,5 Milliarden Euro und dient als Liquiditätsreserve. Dieses Polster stockt Covestro mit der neuen Vereinbarung deutlich auf, denn die vorherige Kreditlinie hat eine Volumen von 1,5 Milliarden Euro. Das dürfte dem Konzern, der als Zykliker gilt, in den schwierigen Zeiten der Coronakrise helfen. Der neue Kredit läuft über fünf Jahre und kann zweimal um jeweils ein Jahr verlängert werden. Die Vereinbarung sichert Covestro nicht nur Euro-Liquidität - sie kann in verschiedenen Währungen in Anspruch genommen werden.

Der Konzern teilte zudem mit, einen EIB-Kredit über 225 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung erhalten zu haben.

Koegler[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.