Unter Treasury-Chefs ist die Sorge vor Forderungsausfällen groß, wie eine Umfrage von DerTreasurer zeigt.

superoke/iStock/Getty Images

31.03.20
Risiko Management

Treasury-Chefs fürchten Corona-Folgen

Unter Treasury-Chefs ist die Sorge vor Forderungsausfällen groß, wie eine Umfrage von DerTreasurer zeigt. Ob die Coronakrise zu Liquiditätsengpässen führen wird, können viele derzeit noch nicht absehen.

In den Treasury-Abteilungen gibt es derzeit fast nur ein Thema: den Umgang mit der Coronakrise. Zahlreiche Finanzverantwortliche schauen angesichts geschlossener Geschäfte und dichtgemachter Grenzen mit Sorge auf die Folgen für das eigene Unternehmen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die DerTreasurer unter Finanzverantwortlichen in Deutschland durchführt. An der Umfrage, die in der vergangenen Woche gestartet ist, haben sich bislang 38 leitende Treasurer beteiligt (die vollständigen Ergebnisse folgen im Rahmen des Treasurer-Panels).

Den vorläufigen Ergebnissen zufolge haben bereits rund zwei Drittel der Unternehmen mit Absatzrückgängen zu kämpfen. Ein Drittel der Befragten gibt an, man habe wegen der Corona-Pandemie Produktionsstandorte geschlossen, knapp ein Viertel berichtet von Problemen in der Lieferkette.

Coronakrise: Sorge vor Forderungsausfällen

Dieser Einbruch im operativen Geschäft hat auch Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Firmen: Enorme 45 Prozent der befragten Treasury-Chefs befürchten, dass Kundenforderungen ausfallen werden. Und immerhin 16 Prozent gehen davon aus, dass ihr Unternehmen bald mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen haben wird. „Durch die Verschiebung von Projekten und Streichung von Kundenterminen wird sich die Liquiditätssituation deutlich verschlechtern“, schreibt beispielsweise ein Befragter.

Das sind bemerkenswerte Zahlen, wenn man berücksichtigt, dass es sich um Top-Unternehmen der deutschen Wirtschaft handelt, die in normalen Zeiten überwiegend stabil aufgestellt sind. Einige Unternehmen wie beispielsweise Airbus haben bereits damit begonnen, ihre Liquiditätspuffer über neue Kredit aufzustocken,

Doch es könnte noch dramatischer kommen. Denn zum einen hat ein Teil der Befragten die Umfrage bereits vor den am Wochenende in Deutschland beschlossenen Kontaktsperren ausgefüllt. Zum anderen räumt immerhin ein Drittel der befragten Treasurer ein, dass es derzeit noch überhaupt nicht absehbar sei, ob das eigene Unternehmen infolge der Coronakrise in Liquiditätsnöte kommen werde. 

Worin Treasurer die für ihre Abteilung größten Herausforderungen der Corona-Pandemie sehen und wie sie die Reaktionen der Banken wahrnehmen, das erfahren Sie im E-Magazin 6-2020.

backhaus[at]dertreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.