Cash on Ledger, Blockchain-Euro, Crypto-Geld: Es gibt viele Namen für das E-Geld. Der Leiter des Frankfurt School of Finance Blockchain Centers Philipp Sandner erklärt die Möglichkeiten.

CECAHOME/iStock/Thinkstock/Getty Images

29.10.19
Cash Management & Zahlungsverkehr

Welche Möglichkeiten bietet Cash on Ledger?

Daimler und die Commerzbank haben mit dem Pilotprojekt eines autonom zahlenden Lastwagens vorgemacht, wie E-Geld die Wirtschaft verändern kann. Der Blockchain-Experte Philipp Sandner zeigt im Gespräch mit der DerTreasurer weitere Chancen, die der Blockchain-Euro bietet.

Kürzlich ist es Daimlers Lastwagensparte gelungen, einen voll automatisierten Bezahlvorgang zwischen einer Ladesäule für Elektrizität und einem Lastwagensystem durchzuführen. Der Einsatz von digitalem Geld, E-Geld oder auch Cash on Ledger genannt, ermöglichte dies. Echtes Geld wird dabei verschlüsselt in die elektronische Geldbörse - den Wallet - des mit einer eigenen elektronischen Identität ausgestatteten Trucks transferiert. So konnte der Lkw selbst den Tankprozess bezahlen.

Die Commerzbank, dessen Forschungs- & Entwicklungseinheit Main Incubator das Projekt mit Daimler Trucks stemmte, ist nach eigenen Angaben die erste deutsche Bank, die eine dafür einsetzbare Zahlungslösung auf Blockchain-Basis entwickelt hat.

Cash on Ledger minimiert Transaktionsdauer

Aber es ist denkbar, dass es weitere Pilotprojekte rund um Cash on Ledger geben wird. Es gebe "sehr gute Gründe warum der Euro auf Blockchain-Basis sinnvoll ist", erklärt Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School of Finance Blockchain Centers. "Erstens können verschiedene Wertgegenstände auf der gleichen Plattform dargestellt werden, was erlaubt, Transaktionen in Millisekunden anstelle von Tagen abzuwickeln." Da auf der Blockchain nur Daten umgeschrieben werden müssen, entfällt der zeitaufwendige Papierweg.

Zweitens erlaube es die Blockchain sogenannte Smart Contracts, digitale Abbildungen von Verträgen auf der Blockchain, automatisch durchzuführen. Das Problem der parallelen Lieferung von Dokumenten und der Zahlungsdurchführung (Payment versus Delivery) stelle sich so nicht mehr und werde viel effizienter und praktisch ohne Transaktionskosten ausgeführt, so Sandner. Das könnte Zeitersparnisse bei Wertpapiergeschäften, im Außenhandel und der Logistikbranche einbringen.

Blockchain automatisiert den Kapitalmarktzugriff

Blockchain-Experte Sandner sieht weitere Anwendungen des E-Geldes. Beispiel Factoring und Lagerhaltung: Leert sich ein Lager, wird in Zukunft das Lager selbständig nachbestellen, die Rechnung erstellen und den Zahlungseingang überwachen. "In so einem Fall könnte die Blockchain den Kapitalmarkt direkt integrieren, zum Beispiel in Form eines Factoringmodells, dass die bestellte Ware zwischenzeitlich bezahlt."

So können sowohl Kunde als auch Lieferant bestimmen, wann sie bezahlen oder ihr Geld erhalten wollen. Die zwei unterschiedlichen Zahlungszeitpunkte könne der "angeschlossene" Kapitalmarkt mit einem kleinen Factoringzinssatz lösen, sagt Sandner.