Auf nachhaltigem Weg: Treasury-Chef Michael Kastl hat für Hapag-Lloyd einen ESG-linked Bond platziert.

Hapag-Lloyd

26.04.21
Persönlich & Personal

„Haben Kupon mehr als halbiert“

Die Container-Reederei Hapag-Lloyd hat als erster deutscher Emittent einen ESG-linked Bond im High-Yield-Segment begeben. Treasury-Chef Michael Kastl hat mit DerTreasurer über die Hintergründe der Transaktion gesprochen.

Immer mehr Unternehmen entdecken für sich den Markt für nachhaltige Finanzierungen. Dazu zählt auch Hapag-Lloyd. Die Hamburger Reederei hat Ende März als erster deutscher Emittent einen ESG-linked Bond im High-Yield-Segment platziert. Die Nachhaltigkeitsagentur DNV hatte der Reederei kurz zuvor im Rahmen einer Second Party Opinion bescheinigt, dass sie für solch eine Transaktion gerüstet sei.

International gesehen ist diese Art der Anleihe der Hamburger erst die zweite ihrer Art. Der griechische Stromversorger PPC hatte kurz zuvor den Markt für dieses noch sehr junge und bislang selten genutzte Green-Finance-Instrument im High-Yield-Segment bereitet.

„Wir wollten ein grünes Element in unserer Anleihe nutzen“, sagt Michael Kastl, der seit 2009 den Bereich Treasury und Finance bei Hapag-Lloyd verantwortet. Ein Green Bond sei aber nicht möglich gewesen, weil der Verwendungszweck dabei an rein nachhaltige Projekte gebunden sein muss. Deshalb sei die Wahl auf einen ESG-linked Bond gefallen, wobei der Kupon mit der Nachhaltigkeitsperformance der Reederei verknüpft ist.

Mit dem Emissionserlös soll eine bestehende „normale“ Anleihe vorzeitig und vollständig refinanziert werden. Die Container-Reederei hatte das Wertpapier 2017 mit einem ursprünglichen Volumen von 450 Millionen Euro und einem Kupon von 5,125 Prozent platziert. Es läuft bis Mitte Juli 2024, kann aber vorzeitig gekündigt werden.

Hapag-Lloyd will finanziellen Vorteil nutzen

Der Druck für mehr nachhaltige Finanzierungen steigt. „Großbanken, Investoren, aber auch Kunden und Ratingagenturen achten inzwischen verstärkt darauf, ob sich Unternehmen aus der Schiffsbranche nachhaltig finanzieren“, sagt Kastl. Deshalb will Hapag-Lloyd seine Nachhaltigkeitsstrategie auch erweitern. Details hierzu sollen im zweiten Quartal dieses Jahres veröffentlicht werden.

Aber der externe Druck ist für Hapag-Lloyd nicht der einzige Grund, sich nachhaltig zu finanzieren. „Wir sehen auch einen finanziellen Vorteil, im ESG-Bereich aktiv zu sein“, betont Treasury-Chef Kastl.

Wie sich das insbesondere an dem ESG-linked Bond zeigt, wie die Nachhaltigkeitskomponente ausgestaltet ist und warum Hapag-Lloyd nicht nur von dieser Komponete beim Pricing profitiert hat, erfahren Sie nach dem Login im E-Magazin 8-2021.

Paulus[at]derTreasurer.de