Die französische Bank BNP Paribas und das britische Fintech Kantox machen gemeinsame Sache: Die Bank nimmt die FX-Hedging-Automatisierung von Kantox "Dynamic Hedging" in ihre Treasury-Services auf.

BNP Paribas UK

10.09.19
Risiko Management

BNP Paribas kooperiert im FX-Hedging mit Kantox

BNP Paribas und das britische Fintech Kantox haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Damit ergänzt die französische Bank ihre Treasury-Services um ein Tool zur Automatisierung von FX-Hedging, die Briten versprechen sich einen Schub für ihre Wachstumspläne.

BNP Paribas erweitert ihr Produktangebot im Bereich Währungsmanagement. Die französische Großbank bietet ihren Firmenkunden in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten ab sofort eine Lösung des Fintechs Kantox an. Der aus Großbritannien stammende Anbieter hat eine Lösung zur automatisierten Absicherung von Währungsrisiken entwickelt, die jetzt auch über die Digitalplattform von BNP Paribas verfügbar sein wird.

Konkret geht es dabei um Dynamic Hedging. Nach Angaben von Kantox-CEO Philippe Gelis erlaubt diese Lösung „Treasurern ihr FX-Management zu automatisieren und Mikro-Hedging durch Zeitersparnis effizienter zu gestalten“. Beim Mikro-Hedging sichern Unternehmen jede in Fremdwährung entstehende Verbindlichkeit oder Forderung separat ab – entsprechend aufwendig ist dieser Ansatz, wenn das Geschäft des Unternehmens kleinteilig ist und jede FX-Absicherung manuell ausgeführt werden muss. Hier setzt Kantox mit seiner Lösung an.

Kantox will auf die Landkarte deutscher Treasurer

Die nun mit der BNP geschlossene Partnerschaft beschränkt sich auf diese Dynamic Hedging Lösung. Das Fintech, das 2011 gegründet wurde, verfügt zudem über Lösungen im Bereich internationaler Zahlungsverkehr und ist mittlerweile eigenen Angaben zufolge mit über 3900 Kunden in 70 Ländern aktiv. Kantox selbst richtet sich vornehmlich an Mittelständler.

Während die BNP mit Kantox‘ Dynamic Hedging ein neues Produkt in seine Produktpalette integriert, dürfte die Motivation von Kantox expansiver Natur sein: Die Briten suchen seit einiger Zeit Zugang zum deutschen Markt, wie ihre letztes Jahr abgeschlossene strategische Partnerschaft mit dem Treasury-Softwareanbieter Bellin zeigt. Die Kooperation mit der französischen Bank, die auch im deutschen Firmenkundengeschäft aktiv ist, soll diesen Wachstumsplänen wohl neuen Antrieb geben.

Treasurer automatisieren FX-Management

Die Verkündung der Partnerschaft kommt zu einer interessanten Zeit: Viele Unternehmen setzen derzeit Digitalisierungsprojekte im Treasury um. Auch die Absicherung von Währungsrisiken kann dabei ein Bereich sein, der Einspar- und Optimierungspotential aufweist.

Neben Kantox buhlen daher auch andere Fintechs um die Gunst der Treasurer. Dazu zählt etwa das seit Kurzem zum französisch-amerikanischen Treasury-Systemanbieter gehörende Fintech Fireapps: Fireapps ermittelt auf Basis der im ERP-System hinterlegten Daten das tägliche gebuchte FX-Risiko des Konzerns je Währungspaar oder je Tochtergesellschaft und automatisiert den FX-Absicherungsprozess.

Ploner[at]dertreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.