Die HVB geht eine Partnerschaft mit den Fintech Taulia ein und will so das digitale Supply-Chain-Finance-Geschäft ausbauen.

HypoVereinsbank

17.06.20
Software & IT

HVB kooperiert mit Supply-Chain-Fintech Taulia

Die Unicredit arbeitet nun mit dem Supply-Chain-Finance-Fintech Taulia zusammen. Von dem digitalen Working-Capital-Angebot sollen auch die Firmenkunden der Hypovereinsbank (HVB) profitieren.

Die nächste Bank-Fintech-Kooperation steht: Die Unicredit arbeitet künftig mit dem Supply-Chain-Finance-Fintech Taulia zusammen. Von dieser Kooperation sollen auch die Firmenkunden der zur Unicredit-Gruppe gehörenden Hypovereinsbank (HVB) profitieren. Denn die Bank baut dadurch ihr digitales Working-Capital-Angebot aus. Das betrifft besonders die digitalen Supply-Chain-Lösungen für Käufer und Lieferanten, einschließlich Supply Chain Financing, Cash Flow Prognosen, E-Invoicing und Dynamic Discounting.

Das US-Fintech Taulia bietet zum einen eine auf Eigenmittel basierte Lieferantenfinanzierung an. Das sogenannte Dynamic Discounting folgt dem Grundsatz: Je früher der Kunde zahlt, desto höher fällt der Skontosatz aus. Der Diskontierungssatz richtet sich nach der Dauer des Zahlungsziels. Daneben offeriert der Supply-Chain-Finance-Anbieter aber auch eine Fremdkapitallösung, bei der man selbst als Zwischenfinanzierer auftritt. Dabei handelt es sich um eine Art Reverse Factoring. Zudem bietet das Fintech auch Cash Flow Prognosen, E-Invoicing, Invoice Automation, Supplier Management und Self-Service Solutions für Lieferanten an. 

HVB-Kunden können Supply-Chain-Lösung schon nutzen

Mit der Kooperation ergänzt die HVB ihre bestehende bankeigene Plattform für Supply Chain Finance. Die Lösung ist für Unternehmen jeder Größenordnung geeignet, heißt es in der Mitteilung. Die HVB-Kunden – die das Angebot bereits nutzen können – sollen davon profitieren, dass sie eine größere Anzahl von Lieferanten mit einer höheren internationalen Reichweite berücksichtigen können.

Ein weiterer Vorteil besteht laut der HVB zudem darin, dass die Unternehmen zwischen zwei Early-Payment-Programmen – dem bankfinanzierten (Supply Chain Financing) und dem eigenfinanzierten (Dynamic Discounting) – wechseln können. Auch technisch soll die Umsetzung für Treasurer einfach sein: Die Firmenkunden können die neue Lösung in ihr ERP-System integrieren.

Luca Corsini, Co-Head Global Transaction Banking der Unicredit sieht gerade jetzt in der Coronakrise den „richtigen Zeitpunkt“, um digitale Working-Capital-Lösungen voranzutreiben: „Die Belastbarkeit der Lieferketten und die Optimierung des Working Capitals sind in den vergangenen Monaten für viele Unternehmen zu immer kritischeren Themen geworden, während immer mehr Treasurer ihre Prozesse aus dem Home Office ausführen möchten.“

Taulia will seine Präsenz in Europa ausbauen

Der Supply-Chain-Finance-Anbieter Taulia, der seinen Sitz in San Francisco hat, erhofft sich von der Partnerschaft hingegen eine stärkere Präsenz in Europa. „Unser Ziel ist es, durch die Zusammenarbeit mit der Unicredit das Angebot von Taulia auf ganz Europa auszuweiten und Kunden bei der Digitalisierung und Freisetzung von Working Capital zu unterstützen“, sagt Michael Rieskamp, Managing Director EMEA von Taulia.

Nach eigenen Angaben nutzen insgesamt 2 Millionen Unternehmen die Lösungen des 2009 gegründeten Fintechs, in Deutschland sind es zehn Kunden, wie ein Sprecher der Hypovereinsbank gegenüber DerTreasurer erklärte. Darunter befindet sich zum Beispiel der Tiefkühlkosthersteller Frosta und der Autozulieferer Mahle.

Mehrere Fintechs bieten Supply Chain Finance an

Das Angebot für Supply Chain Finance ist allerdings hart umkämpft. In dem Segment positionieren sich neben Taulia auch noch verschiedene andere Fintechs als Plattformanbieter. Dazu gehören unter anderem Traxpay, CRX Markets, Crossinx, Cflox und C2FO, deren Angebote sich zum Teil aber deutlich unterscheiden.

s.backhaus[at]dertreasurer.de

Welche weitere neuen Player das Treasury automatisieren wollen, erfahren Sie auf unserer Themenseite Fintechs im Treasury. Trends rund um Lieferkettenfinanzierung haben wir auf der Themenseite Supply Chain Finance zusammengefasst.

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.