Der Technologiekonzern Bosch hat erstmals eine nachhaltige Finanzierung aufgelegt und seine revolvierende Kreditlinie auf ESG umgestellt.

Robert Bosch GmbH

14.07.21
Finanzen & Bilanzen

Bosch wandelt syndizierten Kredit in ESG-Linie um

Das Bosch-Treasury hat seine revolvierende Kreditlinie um ESG-Komponenten erweitert, wie DerTreasurer erfahren hat. Damit betritt ein Schwergewicht den Green-Finance-Markt.

Bosch betritt das wachsenden Feld der Green Finance: Wie DerTreasurer erfahren hat, haben die Stuttgarter eine revolvierende Kreditlinie über 3 Milliarden Euro um eine ESG-Komponente ergänzt. Das Technologieunternehmen hatte im Frühjahr 2020 erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Konsortialkredit aufgelegt. Nun wird das Darlehen als nachhaltige Finanzierung weitergeführt. Der Revolver läuft drei Jahre mit Verlängerungsoption.

Der Technologiekonzern verpflichtet sich im Rahmen der angepassten Kreditlinie zur Erreichung von zwei ESG-Kennzahlen: Als Beitrag zur Arbeitssicherheit soll die Unfallrate weiter sinken; und als Beitrag zum Klimaschutz soll der weltweite Grünstromanteil „ambitioniert steigen“. Welche Werte diese Kennzahlen genau erreichen müssen, damit die Zinsmarge sinkt oder steigt, ist nicht bekannt.

Bosch arbeitet seit 2020 klimaneutral

Bosch arbeitet mit seinen weltweit 400 Standorten laut eigenen Angaben seit Frühjahr 2020 klimaneutral, der Schritt in die nachhaltige Finanzierung erscheint dadurch naheliegend. „Nachhaltigkeit bedeutet für Bosch wirtschaftlich, ökologisch und sozial verantwortliches Handeln. Deshalb ist es ein logischer Schritt, auch unsere Finanzierungsinstrumente daran auszurichten“, sagt der bis Ende dieses Jahres amtierende CFO Stefan Asenkerschbaumer, der auch stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung ist.

Bosch hatte sich im Frühjahr 2020 erstmals eine Kreditlinie zur finanziellen Vorsorge gesichert. Durch dieses Finanzierungstransaktion sowie einen 2 Milliarden Euro schweren Schuldschein aus dem Juni 2020 war die bilanzielle Liquidität im vergangenen Jahr von 19 Milliarden auf 25,7 Milliarden Euro angewachsen.

Autobranche: Green Finance nimmt Fahrt auf

Dass der Konsortialkredit nur ein Jahr nach der Auflage wieder aufgeschnürt und an Nachhaltigkeitskennzahlen geknüpft wird, kommt dennoch überraschend. Treasury-Chef Christian Zeidler hatte sich auf die Frage dieser Publikation, ob er sich eine ESG-Finanzierung vorstellen könne, noch im Mai zurückhaltend geäußert: „ESG-Finanzierungen entwickeln sich derzeit zunehmend. Auch für uns könnte eine Mittelaufnahme gekoppelt an Nachhaltigkeitskriterien eine Option oder Alternative darstellen. Im Moment haben wir allerdings keinen Finanzierungsbedarf.“

Durch den ESG-Kredit ist nun ein weiterer wichtiger Zulieferer der Automobilindustrie in die nachhaltige Finanzierung eingestiegen. Im April hatte Bosch-Konkurrent ZF Friedrichshafen seine Green-Bond-Premiere gefeiert. Die Autobauer Volkswagen, Daimler und Porsche hatten den Markt bereits einige Monate zuvor angezapft. Der Zulieferer Schaeffler hatte im Frühjahr 2020 einen grünen Schuldschein begeben.

Eich[at]derTreasurer.de